So close you can almost taste it.

Mehr oder weniger 12 Stunden und wir könnten theoretisch bereits die Schlüssel zu unserem neuen Zuhause in den Händen halten! Daumen drücken, dass die Bank flott ist und das Geld schnell überweist.

Sobald die Anwälte das Geld dem Verkäufer vom Treuhandkonto überwiesen haben, bekommen wir einen Anruf und dürfen die Schlüssel bei der Maklerin abholen. Whohohooooooo!!!

Heute waren wir da – in unserem neuen Haus – und haben es ein (erst!) zweites Mal gesehen! Es ist so verrückt, dass man etwas für gefühlte 10 Minuten sieht, bevor man sich entscheidet, dass man die wahrscheinlich größte Summe seines Lebens dafür ausgibt. Nun ja. Wir sind noch viel verliebter als sowieso schon und können unser Glück kaum fassen. Wir haben bei dem heutigen Termin die Verkäufer kennengelernt (sehr sehr nettes Paar – sie Engländerin, er Schweizer – seit über 30 Jahren in Neuseeland). Sie haben uns alles erklärt und selbst die genauen Details haben nichts Erschreckendes aufgetan. Vielmehr haben sie uns in unserer Entscheidung dieses Haus zu kaufen, nochmal bestärkt.

Das Haus ist vollkommen off-grid – also ohne Anschluss an eine Kanalisation oder Frischwasserzufuhr. Das Regenwasser wird auf dem Dach und dem angrenzenden Hang gesammelt und in einen Frischwassertank neben dem Haus geleitet. Dieses Wasser wird mit einem UV-Filter (also ohne jegliche Chemikalien) gefiltert und als Leitungswasser ins Haus zurück gepumpt. Wir sollten also ein unfassbar sauberes und wohlschmeckendes Leitungswasser im Haus haben, dass obendrein auch noch gratis ist. Sollte das Wasser in unserem Tank (25.000L) im Sommer mal knapp werden, schaltet sich automatisch eine Zuleitung mit einem weiteren Wasserreservoire (im Hang verborgen) hinzu und füllt den Tank mit zusätzlichem Wasser.

Strom gibt es ganz normal über das Stromnetz. Es gibt eine Satellitenschüssel am Haus, die ein TV-Signal einfängt und auf unseren bald ankommenden Fernseher spielt. Das hätten wir selbst gar nicht installiert, die Vorbesitzer haben die Schüssel aber da gelassen, also kostet uns der Spass nichts. Ausserdem sind im Haus diverse Technik-Gimmicks verbaut. So findet man in der Decke des Wohnzimmers und sogar aussen auf der Terrasse eingebaute Lautsprecher, die über eine Art Schaltzentrale im Wandschrank angespielt werden können. Lauter so ein Schnickschnack.

Das Grundstück hat sich bei genauerem Hinsehen als größer als gedacht herausgestellt und auch die Fläche unter dem Haus, die mit weiteren Zimmern ausgestattet werden soll, ist bereits wunderbar vorbereitet, sodass der Bau bald starten könnte und nicht ganz so aufwendig wird wie befürchtet.

Insgesamt sind wir so hin und weg, dass wir jedes Mal vor Freude quietschen, wenn wir über das Haus reden. Wie soll das nur ab morgen werden, wenn wir so richtig und voll und ganz und ohne jemanden zu fragen einfach dort wohnen dürfen?!

Jetzt heisst es noch eine Nacht schlafen (wenn möglich) und dann morgen die Zeit bis zu dem heiss ersehnten Anruf überstehen. 21:41 Uhr. Na da kann man schonmal schlafen gehen! Dann geht die Zeit schneller um! Gute Nacht! 🙂

Advertisements

Eine Antwort auf „So close you can almost taste it.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s